BIBLIOMANIA
Historischer Roman
vom ausgehenden 20. Jahrhundert




Armin Eidherr

Initialen & Vignetten: Eva Maria Walch
Bilder & Illustrationen: G.K.N., Lemaitre, Bernhard Bauer

241 Seiten, broschiert
2003
Auflage: 500 Stück, 19
ISBN 3-901735-11-9


"Du darfst nicht glauben, dass ich alle menschlichen Schwächen überwunden habe, sondern musst wissen, dass mich eine unersättliche Begierde gefangen hält, die ich bisher habe weder zügeln können noch wollen ..."

Francesco Petrarca (über seine unzügelbare Leidenschaft für Bücher - "Bibliomanie")



Das Buch handelt weitgehend Anfang der neunziger Jahre des 20. Jahrhunderts. Schauplatz ist zumeist Wien, aber auch das Waldviertel und Chile. Erzählt wird die Geschichte eines biblioman veranlagten jungen Mannes, wobei die Bibliomanie als Exempel für einen reinen Äußerlichkeitskult gilt, bei dem keine Inhalte, sondern nur der "Reiz der Oberfläche" zählt.

Mit der Niederschrift der Geschichte des Bibliomanen Berthold M. wird der Ich-Erzähler von einem mysteriösen Schriftsteller namens Hermann Gerstenberg beauftragt.

Das relativ durchschnittliche Leben Bertholds, das nur durch seine "dunklen Neigungen" etwas an Profil gewinnt, wird mehr und mehr durch seine Obsession zerstört. Zur Flucht nach einem (vermeintlichen) Verbrechen gezwungen, versteckt er sich in einem Andendorf, lebt dort drei Jahre, während welcher sich ihm aber endlich die Inhalte der paar mitgebrachten Bücher erschließen.

Als ihn Gerstenberg in seinem Exil aufsuchen will, ist Berthold schon nicht mehr da. Er wurde zuletzt gesehen, wie er sich auf den Weg zum Krater eines Vulkans machte ...

Im Zuge der Recherchen und der Niederschrift der Lebensgeschichte des verschwundenen Berthold M. wird dem dem Erzähler zunehmend klarer, dass der Verlauf der sonderbaren Ereignisse aus nicht ganz einsichtigen Motiven ziemlich drastisch von Gerstenberg gelenkt wurde ...

So verstrickt sich die eigentliche Handlung mit aktuellen Ereignissen während der Abfassung des Buches zu einem Knäuel aus hohlen Begierden, Allmachts- und Rachefantasien und Windhascherei.

A.E.



Aber so ein Augenmerk auf das Detail, das ist wirklich ein ganz außergewöhnlicher Verleger, dem Sie Ihr Werk anvertraut haben, das spricht aus jeder Seite. Meine Lektüre war intellektuelles Baden in Ihrer Wortschöpfung, ja, ein Blicken in den Spiegel des Schöpferischen.
Ich habe jede Silbe genossen! Das Furchtbare an einem solch besonderen Buch, auf das ich so lange gewartet habe, das nun endlich gekommen ist, verschlungen, nein, ver-zehrt wurde, ist, dass ich in einen Taumel gerate, sofort das nächste lesen möchte...
Ilona König, Lektorin


Ich danke Ihnen für die endlich erschienene "Bibliomania", die ich sofort "in einem Zuge" gelesen habe -: wunderbar ernste Skurillität, hochelegantes Erzählen; Sie haben die volle Herrschaft der Sprache über Ihre Phantasie erreicht und es beglückt mich, dass ich das vorausgesehen habe... Dr. Hans Wollschläger, Schriftsteller



Armin Eidherr, geb. am 1.1.1963 in Wels. Lebt als Übersetzer und Schriftsteller in Salzburg. 2000: Johann Heinrich Voss-Preis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.